Sportpsychologie

Paul Schlütter

M.A. Psychology & Masterand angewandte Sportpsychologie

Global citizen und erfahrener angewandter Sportpsychologe im KDK, eSports, Basketball, Leichtathletik und Rudern. Wettkampferfahrener Coach im Kraftdreikampf, nun spezialisiert auf sportpsychologische Beratung von Sportlern zu den Themen Wettkampfangst, Verletzungen und Rehabilitation, Motivation, Zielsetzung und Biofeedback.

Die Sportpsychologie bietet ein vielseitiges Spektrum an Inhalten, die Athleten nutzen können, um sich zu verbessern. Hierbei handelt es sich nicht um ein Zauberheilmittel, sondern um einen Prozess, in dem vor allem eines gilt: üben, üben, üben! Sportpsychologische Fertigkeiten müssen erlernt, angewandt und verbessert werden. Dies braucht Zeit.  Sämtliche Inhalte unserer Gespräche unterliegen einer strengen Schweigepflicht, die nur durch beidseitige Absprache gebrochen werden darf. Eine Zusammenarbeit ist auf deine Bedürfnisse maßgeschneidert, folgt jedoch einer groben Struktur:

Das Erstgespräch

Hier lernen wir uns kennen

  • Erörterung deines Anliegens
  • Ausarbeitung deines sportlichen Hintergrundes
  • Systemische Darstellung deiner Person
  • Entscheidung, ob eine Zusammenarbeit sinnvoll ist

Die Vorbereitung

Nun gehen wir ins Detail

  • Gründliche Ausarbeitung deines Anliegens
  • Analyse entscheidender Situationen und Mechanismen
  • Diskussion über mögliche Lösungsansätze
  • Gemeinsame Entscheidung für ein konkretes Ziel

Die Anwendung

Jetzt wird gearbeitet

  • Erlernen des gewählten Lösungsansatzes
  • Anwendung in Training und Wettkampf

Die Auswertung

Hat alles gut funktioniert?

  • Auswertung des Lösungsansatzes
  • Was hat gut funktioniert?
  • Was hat nicht so gut funktioniert?
  • Wie geht es weiter?

Dieser allgemeine Prozess wiederholt sich dann je nach Bedarf und Thematik. Eine solche Zusammenarbeit sollte langfristig stattfinden, damit merkbare Unterschiede eintreten können.